Anthtroposophische Medizin und Pharmazie

Das Wort "Anthroposophie" entsammt dem griechischen Wortschatz: "Anthropos = Mensch", "Sophia = Weisheit"

Die Anthroposophischen Arzneimittel sind moderne Therapeutika, die aus natürlichen Substanzen (metallische, mineralische, pflanzliche und tierische Stoffe) als Einzelmittel oder Kompositionen hergestellt werden. Der Unterschied zu anderen Heilverfahren z.B. Phytotherapie, Homöopathie,.. liegt in der Arzneimittelfindung und einigen Extraktionsmethoden. Häufig werden sie als Einzelmittel oder begleitend zur Schulmedizin eingesetzt.

Anthroposophische Arzneimittel wirken auf verschiedenen Ebenen: Sie greifen direkt in akute und chronische Krankheitsprozesse ein, lindern Symptome und unterstützen den Heilungsprozess.

Die Selbstheilungskräfte des Körpers werden angeregt, indem einseitig gewordene Körperfunktionen harmonisiert und somit die regenerativen Kräfte des Organismus gestärkt werden.

Anthroposophische Medizin ist eine Verbindung sowohl aus der naturwissenschaftlichen, konventionellen Medizin als auch aus geisteswissenschaftlichen Erkenntnissen der Anthroposophie. Dabei richtet sie sich am Wesen des Menschen aus, körperliches und seelisches Leben bilden gemeinsam mit der Individualität des Menschen eine Einheit, und werden bei der Auswahl von Therapie und Arzneimitteln berücksichtigt.

Beispielhaft seien zwei Mittel ohne Wertung genannt: bei beginnender Erkältung und grippalem Infekt lindert Ferrum phosphoricum comp. Globuli(Weleda) die akuten Beschwerden, Archangelica comp. Globuli (Wala) sind bei trockenem, unproduktivem Reizhusten angezeigt.

Allerdings: unabhängig davon, welche Therapie Sie zur Selbstmedikation wählen: bei länger anhaltender Erkrankung sollten Sie in Zweifelsfällen Ihren Arzt aufsuchen.